Aus der Fusion ging Deutschland’s größter Vermieter von Gewerbeimmobilien hervor. Die neue Firma mit mehr als 25 Milliarden Euro Assets vereinheitlicht den Deal-Scharfsinn von Aroundtown mit der Immobilienexpertise und dem hochwertigen Berlin-Portfolio von TLG.

24. Januar 2020 – Seit der Ankündigung, dass sich die Haupteigentümer von Aroundtown und TLG grundsätzlich über ihren $3,4 Milliarden USD (3,1 Milliarden Euro) Aktien-Deal einig waren, wächst das positive Sentiment der anderen Anteilseigner stetig.

Die an der deutschen Börse gehandelte TLG Immobilien AG wurde mit 27,66 Euro gehandelt. Sie hat ihre Immobilien-Präsenz in wichtigen deutschen Städten gestärkt und bereits auch schon neue Märkte erschlossen. Die anvisierten Effekte der Fusion sind Kostenersparnis, erstklassige Ausführung der Entwicklungspipeline und die Größe des neuen Unternehmens, das aus der Fusion gestärkt hervor geht.

Der harte Wettbewerb um Assets hat den deutschen Markt für Gewerbeimmobilien zu neuen Höhen getrieben. Große Unternehmen können jetzt durch Fusionen und Übernahmen die Route des starken Wachstums weiter gehen. Es wird erwartet, dass Deutschland das Vereinigte Königreich überholen und zu Europa’s dynamischsten Immobilien-Markt aufsteigen wird. Investoren glauben, dass die deutsche Wachstumsmaschine bald wieder an Fahrt aufnehmen wird.

Ouram Holding SARL, dessen Hauptanteilseigner Amir Dayan ist, ist selbst TLG’s größter Anteilseigner mit 29,33% an Aktien. Amir Dayan ist ein israelischer Unternehmer und Investor, der sich auf Gewerbeimmobilien spezialisiert hat. Er war hauptsächlich im europäischen Markt tätig und dort insbesondere in Deutschland. Über die letzten 15 Jahre hat er mehrere private Immobiliengesellschaften betrieben, mit Immobilienportfolios größtenteils in Deutschland und dem Vereinigten Königreich.

Die Fusion von TLG und Aroundtown bietet außerdem die Möglichkeit, das Entwicklungspotential von TLG’s Berlin-Portfolio voll auszureizen, ohne zu große Verbindlichkeiten eingehen zu müssen.

Quelle: http://www.digitaljournal.com/pr/4568145