(Mynewsdesk) Die Investitions- und Marketinggesellschaft warb mit der Investoren-Konferenz „Think Green – Think Saxony Anhalt” in China für den Zukunftsstandort

Angesichts knapper werdender Erdölressourcen hat eine auf nachwachsenden Rohstoffen basierende Wirtschaft für die industrielle Zukunft enorm an Bedeutung gewonnen. Das Bundesland Sachsen-Anhalt nimmt innerhalb Deutschlands und Europas eine Vorreiterposition im Bereich der Bioökonomie ein. Mit zahlreichen Forschungszentren, dem Spitzencluster BioEconomy, wirtschaftsnah ausgebildeten Fachkräften aus der Region, innovativen Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette und einer guten Rohstoffverfügbarkeit bietet Sachsen-Anhalt für die bioökonomische Wirtschaft beste Standortvorteile. Um Sachsen-Anhalt als Innovations- und Wirtschaftsstandort in China weiter zu etablieren, organisierte die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) federführend in Kooperation mit der International Green Economy Association (IGEA) am 18. September eine Konferenz zum Thema „Think Green – Think Saxony-Anhalt. Green Economy powered by research and innovation“ in Beijing.

„Einzigartig für die Bioökonomie in Sachsen-Anhalt ist die branchenübergreifende Verknüpfung der Industriezweige im Land zur Schaffung effizienter Wertschöpfungsketten für neue Materialien. Die Integration in die traditionell etablierte Chemieindustrie des Landes bietet dafür beste Voraussetzungen“, sagt Dr. Carlhans Uhle, Geschäftsführer der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH, der Wirtschaftsförderungsagentur des Landes, anlässlich der Veranstaltung. Die idealen Investitionsbedingungen für internationale Unternehmen zu lancieren sei Ziel der Konferenz. In China gewinnt das Thema Rohstoffwandel auf politischer und wirtschaftlicher Ebene zunehmend an Relevanz. „Mit der Konferenz knüpfen wir nicht nur an die langjährige Akquisitionstätigkeit der IMG in China an. Die in diesem Jahr geschlossene Kooperation mit der International Green Economy Association bietet uns außerdem eine optimale Plattform, Sachsen-Anhalts Vorreiterrolle im Bereich Bioökonomie mit der internationalen Investorenwerbung zu verknüpfen“, so Uhle weiter.

Die an die Vereinten Nationen angebundene IGEA wurde 2010 in den USA gegründet und hat ihren Hauptsitz in Beijing. Sie fördert die Bioökonomie unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit, bietet für Unternehmen und Forschungseinrichtungen eine Plattform und unterstützt die internationale Zusammenarbeit. Xiyan Zhang, stellvertretende Generalsekretärin der IGEA, sagte auf der Konferenz: “Diese Konferenz ist ein weiterer Schritt, um die Kooperation der IGEA mit der Wirtschaftsförderungsagentur Sachsen-Anhalt zu stärken. Gemeinsam werden wir chinesische Unternehmen und Institutionen unterstützen, die in Sachsen-Anhalt investieren wollen oder ihre Geschäftstätigkeit in dieser Region aufnehmen wollen.“

Als kompetenter Ansprechpartner aus Sachsen-Anhalt und als Fürsprecher des Landes begleiteten das Unternehmen M&Z GERUTEC GmbH & CO. KG und das Fraunhofer Institut für Werkstoffmechanik IWM die Reise, um ihre Erfahrungen aus der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Perspektive aus erster Hand zu teilen. So ist die Sicherung von Rohstoffen und die damit verbundene nachhaltige Nutzung von recycelten Rohstoffen ein Schwerpunkt der M&Z GERUTEC in Teutschenthal im Süden des Bundeslandes. Das Unternehmen verfügt über ein großes Fachwissen im Bereich aller industriell verarbeiteten Kautschukrohstoffe und ist Ideengeber für neue Technologien und Produktionsansätze entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Das BioEconomy Cluster in Sachsen-Anhalt arbeitet seit 2012 mit mehr als 100 Partnern aus Industrie und Forschung. Als eng vernetzte Kompetenzregion für die Bioökonomie werden relevante Branchen, wie Holz- und Forstwirtschaft, chemische Industrie, Kunststoffindustrie und Anlagenbau verknüpft, um neue Materialien für die nachhaltige Nutzung in der Industrie zu entwickeln. Das Fraunhofer IWM ist enger Partner des BioEconomy Clusters.

Hintergrund: Bioökonomie in Sachsen-Anhalt

Mit dem ScienceCampus Halle – Plant-Based Bioeconomy (WCH), dem BioEconomy Cluster, Spitzencluster des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF, haben zwei führende Institutionen der Bioökonomie ihren Sitz in Sachsen-Anhalt, die eine zentrale Rolle bei der Verbindung von Grundlagenforschung und wirtschaftlicher Umsetzung auf dem Gebiet der Wertschöpfung aus Biomasse einnehmen. Längst entwickeln die Unternehmen im Land innovative Lösung auf dem Gebiet nachhaltiger Materialien. Durch den starken Schulterschluss von Wissenschaft und Wirtschaft entstehen hier innovative Synergien.

Hintergrund: China und Sachsen-Anhalt

Seit vielen Jahren bestehen enge Kontakte nach China. Von 2008 bis 2014 war die IMG hier mit einer Repräsentanz vor Ort vertreten. Chinesische Unternehmen, die sich erfolgreich in Sachsen-Anhalt etabliert haben, profitieren von attraktiven Standortfaktoren und unternehmerfreundlichen Rahmenbedingungen. Allein die GRW-geförderten chinesischen Unternehmen haben seit 2000 rund 140 Millionen Euro in Sachsen-Anhalt investiert. Damit wurden insgesamt über 800 Arbeitsplätze gesichert sowie mehr als 550 neue Stellen geschaffen. China zählt zu den wichtigsten Handelspartnern des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 2014 lag China bei den Ausfuhren unter den Top 10 in Sachsen-Anhalt, bei den Importen nach Sachsen-Anhalt sogar auf Platz 3.

Diese Pressemitteilung (http://www.mynewsdesk.com/de/img/pressreleases/modellregion-der-biooekonomie-in-europa-sachsen-anhalt-praesentierte-sich-in-beijing-1220613) wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (http://www.mynewsdesk.com/de/img).

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/lf1c42

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/multimedia/modellregion-der-biooekonomie-in-europa-sachsen-anhalt-praesentierte-sich-in-beijing-86264

Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.: http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/wir-ueber-uns

Kontakt
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Mandy Bunge
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 568 99 73
mandy.bunge@img-sachsen-anhalt.de
http://shortpr.com/lf1c42

Pin It on Pinterest

Share This