Schwerpunkt der Zahnärzte Region Gießen: kieferorthopädische Frühbehandlung

Kieferorthopädie für Kinder: Zahnarzt bei Gießen

Daumenlutschen oder Nuckeln können zu frühen Zahnfehlstellungen führen. (Bildquelle: © puhhha – Fotolia)

Die kieferorthopädische Frühbehandlung kann bereits im Milchzahngebiss oder im frühen Wechselgebiss stattfinden. Primär geht es den in Langgöns bei Gießen niedergelassenen Zahnärzten (http://www.zahnarzt-hornung.de/blog/kieferorthopaedie-fuer-kinder-zahnarzt-bei-giessen/) Dr. med. dent. Katrin und Kai Hornung darum, die Weichen zu stellen, damit sich Fehlstellungen von Zähnen und Kieferknochen erst gar nicht herausbilden können. So müssen das Gebiss schädigende Gewohnheiten zunächst ausgemacht und in einem zweiten Schritt verringert werden, damit spätere kieferorthopädische Therapien im besten Fall überflüssig werden. Diese schlechten Angewohnheiten im Kindes- und Jugendalter, auch “Habits” genannt, können Auswirkung auf die Entwicklung des Kiefers und die Zahnstellung haben.

Kieferorthopädie Gießen (http://www.zahnarzt-hornung.de/blog/kieferorthopaedie-in-giessen/) setzt auf kieferorthopädische Frühbehandlung

Eine kieferorthopädische Behandlung früh diagnostizierter Zahnfehlstellungen ist aus Sicht der Zahnärzte Dr. med. dent. Katrin und Kai Hornung sinnvoll, um weitere Schädigungen zu vermeiden. Bei diesen “schlechten Angewohnheiten” handelt es sich zumeist um Daumenlutschen, Nuckeln, Fingernägelkauen, Wangenkauen, Zähneknirschen oder Zungenpressen. Auch falsches Schlucken oder Atmen kann zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen. Gravierende Folgen durch diese Angewohnheiten sind insbesondere dann zu befürchten, wenn diese noch nach dem vierten oder fünften Lebensjahr vorhanden sind. Die häufigste Folge, bedingt durch Daumenlutschen, ist der sogenannte lutschoffene Biss. Durch die permanente Krafteinwirkung verbleibt eine Lücke im Bereich der Schneidezähne, sodass die Zähne des Ober- und Unterkiefers beim Beißen keinerlei Kontakt mehr haben.

Kieferorthopädie bei Kindern und Jugendlichen im Raum Gießen

Auch können Sprachstörungen oder Kariesbefall, Zahnfleischentzündungen sowie eine erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten im Mund-, Nasen- und Rachenraum die Folge von Zahnfehlstellungen sein. Die Zahnärzte Dr. med. dent. Katrin und Kai Hornung aus Langgöns / Gießen (http://www.zahnarzt-hornung.de) verfügen über ein großes Maß an Erfahrung bei der kieferorthopädischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen – gerade im Blick auf eine angemessene und altersgerechte Vorgehensweise hinsichtlich der Angewohnheiten der kleinen Patienten. Eine frühe zahnärztliche Untersuchung wird auch genutzt, um sowohl dem Kind als auch den Eltern ausführlich aufzuzeigen, wie Zähne richtig geputzt und gepflegt werden.

Die Zahnärzte Dr. med. dent. Katrin und Kai Hornung bieten ihren Patienten das gesamte Leistungsspektrum der Zahnheilkunde zur optimalen Gesundheitsvorsorge in Langgöns und in der Region Gießen: Ästhetische Zahnmedizin, Endodontie, Implantologhie, Kiefergelenkstherapie (CMD), Kieferorthopädie, Kinderzahnheilkunde, Parodontologie, Prothetik, Zahnmedizin für Angstpatienten. Der Patient im Mittelpunkt: Eine freundliche Atmosphäre, schmerzfreie Behandlung und innovative, minimal-invasive Lösungen in der zahnmedizinisch-ästhetischen Zahnheilkunde zeichnen die Zahnarztpraxis für Langgöns und den Umkreis Gießen aus.

Kontakt
Praxis Dr. med. dent. Katrin & Kai Hornung
Dr. med. Katrin Hornung
Obergasse 54
35428 Langgöns
0 64 03 / 9 20 67
0 64 03 / 9 20 69
mail@webseite.de
http://www.zahnarzt-hornung.de