Frauen haben mehr Stress als Männer

05.10.2015 | Verschiedenes

Statistische Auswertungen eines Online-Stresstests: Frauen haben mehr Stress als Männer, Schlafstörungen und Übermüdung sind häufige Symptome, Medikamente und Alkohol beruhigen

Frauen haben mehr Stress als Männer

Frauen schildern signifikant mehr Stress als Männer

Der Stresstest
Die Analysen und Auswertungen beziehen sich auf die Ergebnisse des Stresstests, der seit September 2010 online kostenlos zur Verfügung steht ( http://www.ausbildungen20.de/stresstest-kostenlos ). Darüber hinaus wird er auch von Beratern zur Unterstützung der Diagnostik im Zuge von Maßnahmen zur Stressbewältigung eingesetzt.
Der Stresstest enthält insgesamt 54 Items. Mit diesen wird nach der Häufigkeit des Auftretens typischer Stresssymptome in den letzten 6 Wochen gefragt. Die Ausfüllzeit beträgt ca. 5 Minuten.
Die vier Antwortalternativen lauten:
nie / sehr selten
manchmal
häufig
sehr häufig
Diese Antwortalternativen werden mit 0 bis 3 für die Berechnungen der Rohwerte bewertet. Dies ergibt eine mögliche Spannbreite im Gesamtergebnis von 0 bis 162.
Die Gesamtergebnisse der weiblichen Probanden ergaben einen Median von 76. Bei den Männern betrug der Median 66. Dieser Unterschied ist statistisch signifikant.

Haben Frau also tatsächlich mehr Stress als Männer?
Fakt ist, sie haben in diesem Test statistisch signifikant mehr Stresssymptome geschildert. Mehrere Hypothesen lassen sich bilden:
Frauen haben tatsächlich mehr Stress.
Frauen haben eine sensiblere Selbstwahrnehmung und nehmen Symptome bereits wahr, wenn Männer diese noch negieren. Alleine die Tatsache, dass der Test von deutlich mehr Frauen wie Männern durchgeführt wurde, könnte hierfür sprechen.
Männer sind einfach Kerle und Frauen sind Weicheier, die mehr jammern.
Übermüdung und Schlafstörungen
Der Schlaf ist die bedeutendste Quelle zur Regeneration. Je mehr diese
Quelle beeinträchtigt ist, umso schlechter können wir auch mit Folgen von Stress
umgehen. Eine Spirale aus Stress, wenig Erholung, noch mehr Stress und noch schlechterem Schlaf entsteht.
Über 63 Prozent der Probanden haben den Eindruck, dass sie in den letzten 6 Wochen „häufig“ (27%) oder sogar „sehr häufig“ (36%) nicht genug Erholung im Schlaf finden. Die logische Konsequenz daraus ist Übermüdung. Und in der Tat schildern 70 Prozent der Teilnehmer, dass sie sich mindestens häufig übermüdet fühlen. Ein Drittel sogar „sehr häufig“.
Vor dem Hintergrund der Bedeutung eines erholsamen Schlafs für die Gesundheit sind dies „ungesunde“ Zahlen.
Beruhigung durch Alkohol und Medikament
20 Prozent der Frauen und 24 Prozent der Männer schildern in diesem Test, dass sie in den letzten 6 Wochen diese Hilfsmittel mindestens häufig benutzt haben, um sich zu beruhigen. Über die Menge wurden keine Angaben erhoben. Dennoch sind auch diese Ergebnisse bemerkenswert und zeugen von ungesunden Versuchen, das eigene Stresserleben zu lindern.

Fazit
Mit Schlafschwierigkeiten, Übermüdung und der Einnahme von Beruhigungshilfen wurden nur drei sehr auffällige Ergebnisse beschrieben. Auch die Statistiken zu den den anderen abgefragten Stresssymptomen sind teilweise besorgniserregend.
Deutlich lässt sich an den genannten Beispielen die Spirale aus erlebtem Stress, Übermüdung, noch mehr Stress, ungesundem Verhalten usw. ablesen. Die Ergebnisse sind ein Beleg für die Bedeutung der Vermittlung von Maßnahmen zur Stressbewältigung.

Link zu den ausführlichen statistischen Auswertungen: http://www.ausbildungen20.de/stresstest-kostenlos/analyse2015/analyse-auswertung-online-stresstest.php

Unter der Leitung von Dipl.-Psychologe Uwe Boving bietet die ComConsulting GmbH psychologische Ausbildungen und Fortbildungen an. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die psychologische Gesundheitsförderung und Kommunikationstrainings.

Kontakt
ComConsulting GmbH
Uwe Boving
Postfach 501225
50972 Köln
02213408917
info@ausbildungen20.de
http://www.ausbildungen20.de