Am 15. und 16. Juli 2017 findet der Tough Mudder im norddeutschen Hermannsburg statt. Dazu wird der Reiterhof Severloh in einen schlammigen 16 bis 18 km langen Parcours umgewandelt. Für die Teilnahmegebühr ab 99€ und aufwärts können sich die Teilnehmer an mehr als 20 Hindernisse in sandigem, schlammigen oder sandigen Terrain versuchen. Auch Ackerland und wasserreiche Hindernisse sind vertreten.

Teams

Prinzipiell ist es möglich, alleine das OCR zu durchlaufen. Allerdings ist das Obstacle Course Race schon sehr schwer im Team zu bewältigen. Damit es überhaupt möglich wird, muss das Team sich aufeinander verlassen können. Die Teammitglieder geben alle ihr Bestes und feuern sich gegenseitig an. Wenn der Schlammlauf bezwungen wurde, sind die Mitglieder zu einem eingeschworenen, unschlagbaren Team herangereift.

Die Herausforderungen bezwingen

Tough Mudder Hindernissläufe zeichnen sich durch ihre anstrengenden und ungewöhnlichen Aufgaben aus. Denn wann sonst muss man beispielsweise über ein enges Rohr ins eisigkaltes Wasser kriechen und von dort unter einer Mauer tauchen? Wahrscheinlich nur bei einem Event wie dem tough mudder Norddeutschland. Dafür bedarf es viel an Disziplin, Willensstärke und Durchhaltevermögen. Mit einem Trainingsprogramm wie es auf gettough.de zu finden ist, lassen sich diese Eigenschaften stärken. Die Übungen müssen in erster Linie richtig ausgeführt werden und sollen die Grenzen austesten. Sie sind aus Fitnessübungen entlehnt aber extra für den Tough Mudder intensiviert.

Das Ziel

Ist der Hindernisslauf beendet und sämtliche Herausforderungen bezwungen, so werden die Läufer bereits im Ziel erwartet. Die jubelnde Menge und die Aussicht, duschen zu können sind aber nicht der einzige Ansporn. Denn jeder, der das Ziel überschreitet erhält ein Tough Mudder Stirnband. Träger dieses Stirnbandes dürfen sich stolz als Legionäre bezeichnen und daher Hindernisse, die eigens für Legionäre sind, nutzen. Dazu zählt das Finisher-Hindernis Kong, ein neun Meter hohes Gerüst, bei dem sich die Teilnehmer über eine Schlucht hangeln und schwingen müssen. Die ganzen Strapazen lohnen sich zusätzlich, da Legionäre das Electroshock Therapy-Hindernis, mit den unter Strom stehenden Drähten unter denen man hindurchlaufen muss, ausfallen lassen dürfen.

Das Mudder Village

Im Vergleich zum Parcours gleicht das Mudder Village einem Paradies. Die Duschen und der Erste Hilfe-Bereich wirken wie purer Luxus für die Läufer. Außerdem verbreitet ein DJ mit seiner Musik gute Stimmung und viele Catering-Angebote versorgen die Anwesenden mit Essen und Getränken. Egal ob Läufer oder nicht, im Mudder Village kann jeder an kleinen Miniherausforderungen teilnehmen. Vielleicht entscheidet sich mancher Zuschauer bei dem nächsten Hindernisslauf selbst teilzunehmen. Auf dem Veranstaltungsplan von gettough.de kann man sich jedenfalls über kommende Events informieren.

Pin It on Pinterest

Share This