MMC Norilsk Nickel Group (im Folgenden „Norilsk Nickel“) gibt bekannt, dass das Unternehmen die Absicht hat, gegen die Regierung von Botswana in Bezug auf die Beteiligung am rücksichtslosen Handel von BCL Limited und BCL Investments Proprietary Limited (zusammen „BCL“) vorzugehen, im Hinblick auf die Rückforderung von USD 271 Mio. sowie Schadensersatz und andere Kosten, die sie Norilsk Nickel schuldet, sowie auch in Bezug auf den Verkauf einer 50 prozentigen Beteiligung an der Nkomati Mine in Südafrika (“ der Nkomati Deal „) und die USD 6,4 Mio., die sie Norilsk Nickel in Bezug auf den Verkauf der Tati Mine in Botswana schuldet. Die Regierung von Botswana ist der größte Aktionär der BCL durch ihr eigenes Unternehmen MDCB.

Die Bekanntmachung wurde gemäß Abschnitt 4 der Staatsvertragsverhandlung angereicht (zivilrechtliche Klage – von oder gegen die Regierung oder Beamte) Gesetz über dem Generalstaatsanwalt von Botswana, dem Minister für Mineralressourcen, umweltfreundliche Technologie und Energiesicherheit, und dem Finanzminister.

Norilsk Nickel vereinbarte im Oktober 2014 ihre Operationen in Afrika anzubieten und dass für einen Gesamtpreis von USD 337 Mio., obwohl der Betrag später reduziert wurde, als sich Norilsk Nickel zu einem Preiszugeständnis von BCL und der Regierung Einverstanden erklärt hat.

Der Nkomati Deal wurde so erstellt, dass er eine langfristige Zukunft der BCL-Operationen gewährleistet, indem er eine Versorgung für die Schmelzerei in Selebi-Phikwe, Botswana sichert.

Obwohl BCL dazu gezwungen war, Nkomati am 13. September 2016 zu kaufen, haben BCL und die Regierung keine Versuche unternommen, das Geschäft abzuschließen, was einen klaren Vertragsbruch mit Norilsk Nickel darstellt.

Im Oktober 2016 erfuhr Norilsk Nickel durch die Medien, dass BCL von der Regierung in vorläufige Liquidation gesetzt wurde, um den Verpflichtungen Norilsk Nickel gegenüber zu entkommen.

Seitdem hat Norilsk Nickel zahlreiche Versuche unternommen, eine befriedigende und einvernehmliche Lösung zu finde, leider ohne jegliches Resultat. Norilsk Nickel hat daher keine andere Wahl als eine Beschlussfassung über legale Wege zu verfolgen.

Neben der Einmischung der Regierung in wesentlichen Entscheidungen in Bezug auf das Management von BCL, war es ihr auch bewusst bzw. sollte sie über die finanzielle Lage von BCL bestens informiert sein, dementsprechend sollte sie gewusst haben, dass keine realistische Aussicht bestand, dass das Unternehmen den geschuldeten Betrag noch an Norilsk Nickel zahlt, ohne die Unterstützung der Regierung.

Es scheint als ob die Regierung von Botswana mit potenziellen Investoren über einen Verkauf von BCL verhandelt. Norilsk Nickel erneuert seine Rechte in Bezug auf die Nkomati und Tati Transaktionen und wird weiterhin die Rückzahlung der ausstehenden Forderungen von Norilsk Nickel mit allen gesetzlichen Mitteln verfolgen. In dieser Hinsicht erwartet Norilsk Nickel, dass die eigenen Rechte von der Regierung in den Verhandlungen anerkannt werden, und in einer Vereinbarung, die letztlich in Bezug auf BCL erreicht werden, andernfalls behält sich Norilsk Nickel seine Rechte vor, einschließlich einer solchen Vereinbarung anzufechten.

 

Pressekontakt:

Norilsk Nickel
Telefon: +7 (495) 785 58 00
Email: pr@nornik.ru

Quelle: www.nornik.ru

Pin It on Pinterest

Share This