Zum Jahresbeginn 2017 wird der Garantiezins in der Lebensversicherung erneut sinken. Für neu abgeschlossene Verträge erhalten Versicherte dann nur noch eine garantierte Verzinsung ihrer eingezahlten Beiträge von 0,9 Prozent. Die Garantiezinssenkung hat Auswirkungen auf die Beiträge der Berufsunfähigkeitsversicherung. Für interessierte Versicherte stellt sich die Frage, wie sie sich verhalten sollen. Da Versicherungsexperten eine Anhebung der Prämien für Neuverträge befürchten, sollte man eine Berufsunfähigkeitsversicherung noch in diesem Jahr abschließen. Zumindest bei jungen Versicherten könnten sich durch den sinkenden Garantiezins durch die lange Laufzeit gravierende Beitragssteigerungen ergeben. Wie genau sich die Kosten der Berufsunfähigkeitsversicherung zusammensetzen, erfährt man auf https://www.berufsunfähigkeitsversicherungen-testsieger.de/berufsunfaehigkeitsversicherung-kosten/

Garantiezinssenkung greift ab Januar 2017

Zum 01. Januar sinkt die garantierte Verzinsung in der Lebensversicherung auf nur noch 0,9 Prozent. Sie gilt für neu abgeschlossene Verträge und wurde durch die Bundesregierung bereits beschlossen. Der Finanzdienstleister MLP hat kürzlich gezeigt, wie sich die Absenkung von bisher 1,25 Prozent garantierter Verzinsung auf dann 0,9 Prozent auf die monatlichen BU-Beiträge auswirken könnte. Zu beachten sind allerdings die Altersgruppe und die Dauer der vertraglichen Laufzeit. Man geht nach aktuellen Berechnungen von Steigerungen in einer Größenordnung von etwa fünf Prozent aus. Je länger die Vertragslaufzeit ist, desto höher ist tendenziell auch die Beitragssteigerung.

Höhere Steigerung für junge Versicherte

Für einen 25 Jahre alten Versicherten könnten sich die Prämien im Jahr 2017 bei einer vereinbarten BU-Rente von 1.000 Euro monatlich und einem Rentenbeginn ab 67 Jahren um rund fünf Prozent im Vergleich zum Vertragsabschluss in 2016 erhöhen. Bei einem 35 Jahre alten Versicherten beträgt die Steigerung nur noch etwa drei Prozent. Wenn das Eintrittsalter bei 45 Jahren liegt, macht die Steigerung sogar nur zwei Prozent aus. Der Hintergrund ist, dass die Versicherer für den Versicherungsfall Reserven aufbauen müssen. Diese werden mit dem Garantiezins verzinst. Wenn dieser fällt, muss die Differenz aus den Beiträgen aufgefüllt werden, um das gleiche Ergebnis zu erreichen. Gerade für junge Versicherte lohnt es sich also, den Vertrag noch in diesem Jahr abzuschließen. Das gilt aber nur, wenn man bisher noch keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat.

Berufseinsteiger sollten in 2016 abschließen

Wer in diesen Monaten mit dem Studium fertig ist und in ein Beschäftigungsverhältnis einsteigt, sollte sich noch im Jahr 2016 mit dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung beschäftigen. Der frühzeitige Abschluss der Versicherung ist schon deshalb empfehlenswert, weil die Versicherungsprämie auch mit dem Einstiegsalter steigt. Wer also noch in diesem Jahr abschließt, erhält einen niedrigeren Beitrag als im kommenden Jahr. Für ältere Versicherte, die heute schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen haben, ergibt sich unter Umständen eine andere Situation.

BU-Wechsler dürfen Ruhe bewahren

Wenn man heute mit seiner Berufsunfähigkeitsversicherung zufrieden ist, gibt es keine Gründe für einen Wechsel. Sofern das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, kann der bisherige Vertrag fortgeführt werden, denn die Auswirkungen der Garantiezinssenkung auf bestehende Verträge sind bisher noch nicht abschätzbar. Wer dagegen über einen Wechsel nachdenkt, ist bei einem Neuabschluss im Jahr 2017 natürlich ebenfalls von der Beitragsanhebung betroffen. Sie fällt aber tendenziell umso geringer aus, je kürzer die Restlaufzeit bis zum Renteneintritt ist. Ob sich ein Versichererwechsel vor diesem Hintergrund wirklich lohnt oder ob man doch bei seiner alten Gesellschaft bleibt, ist im Einzelfall zu prüfen.

Pin It on Pinterest

Share This